Donnerstag, 30. Juli 2015

Monatsvorsatz 8/15: Durch den August kommen, ohne den Kopf zu verlieren

Der August ist von der Eventseite gsehen, der absolute Ausnahmemonat. Im engeren Familienkreis haben wir 5 Geburtstage, dann findet jeweils drei Mal am Donnerstag das Nacht Café statt, an dem wir mit einer Bar vertreten sind und wie auch schon letztes Jahr fällt auch 2015 meine Yoga-Intensivwoche auf den August. Die ganzen anderen Events, Feste und Feiern, die sowieso imemr im August stattfinden – weil ja schliesslich Sommer ist – kommen dann natürlich auch dazu. Da man mit dem Alter auch etwas weiser wird, ist es sonnenklar, dass ich mich in diesem Monat nicht auch noch auf einen neuen Vorsatz konzentrieren sollte. Mein Vorsatz für den August lautet also kurz und bündig: Durch den Monat kommen, ohne den Kopf zu verlieren. Ich wünsche mir viel Glück und Erfolg :)

Montag, 27. Juli 2015

Montagsmenü 78: Gebackene Avocado mit Ei


Das Rezept für 4 Personen

2
Avocados
4
Eier


frischer Schnittlauch


Ajvar


Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

1. Avocados halbieren und Stein herausnehmen. Das entstandene Loch grösser machen, so dass das Ei genügend Platz hat. Ei aufschlagen und in die Avocado geben. Avocadohälften in eine Auflaufform geben und bei 220 Grad etwa 15 Minuten backen.

2. Würzen, mit frischem Schnittlauch dekorieren und einen Klecks Ajvar darauf geben.

(Rezept aus einem Facebook-Video.)

So habe ich gekocht
Ich habe die Avocados etwas länger im Ofen gelassen, weil das Ei noch etwas flüssig aussah. Das war ein Fehler, weil die Eier dann sehr trocken waren. Das Ei darf also ruhig noch etwas flüssig sein.

Das meinen Mann und Kinder
Die Maus mochte es, der Tiger kann mit Avocados nichts anfangen und hat den ersten Bissen postwendend wieder rausgelassen. Der Mann konnte sich nicht entscheiden, ob er's toll findet oder nicht.

Mein Fazit
Entweder man kann sich mit einer warmen Avocado anfreunden oder nicht. Mir viel das etwas schwer, da hat das trockene Ei natürlich auch nicht geholfen. Wenn das ganze aber etwas kürzer im Ofen ist, könnte es mir möglicherweise passen :)

Montag, 20. Juli 2015

Montagsmenü 77: Ratatouille mit Kichererbsen


 Das Rezept für 4 Personen

150gKichererbsen
1
Zwiebel
3
verschiedenfarbige Peperoni
300gAuberginen
2
Zucchetti
3
Tomaten
2ELOlivenöl
1/2Bd.Bund gemischte Kräuter, z. B. Majoran, Thymian


Salz, Pfeffer

1. Kichererbsen mit kaltem Wasser bedeckt etwa 12 Stunden einweichen. Wasser abgiessen, Kichererbsen im Dampfkochtopf mit reichlich Wasser 10 bis 15 Minuten vorkochen, bis sie bissfest sind. Abgiessen und abtropfen lassen. Zwiebel hacken. Restliches Gemüse in mundgerechte Würfel schneiden.

2. Zwiebel, Kichererbsen und Peperoni im Öl dünsten. Auberginen und Zucchetti beigeben, mitdünsten. Tomaten beifügen. Gemüse zugedeckt etwa 10 Minuten köcheln lassen. Kräuter hacken und beigeben. Ratatouille kurz aufkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

(Rezept aus Green Gourmet – Das nachhaltige Kochbuch der Migros)

So habe ich gekocht
Die Kichererbsen hatte ich nur 10 Minuten im Dampfkochtopf, allerdings war das auch schon zu lange. Von bissfest konnte keine Rede mehr sein. Ausserdem habe ich noch ein paar Riebli im Kühlschrank gefunden und die auch grad noch reingeschnetzelt.

Das meinen Mann und Kinder
Man(n) hat's gegessen. Dem Mann war's etwas zu langweilig, das konnte auch der dazu servierte Käse nicht rausreissen.

Mein Fazit
Während des Kochens dachte ich auch mal, dass das wohl etwas langweilig sein würde und habe deshalb noch Käse darüber gestreut. Hat leider auch nicht geholfen. Als Beilage aber sicher toll, schmeckt lecker.

Montag, 13. Juli 2015

Montagsmenü 76: Sobanudel-Salat mit Peperoni und Tofu


 Das Rezept für 4 Personen

200gSobanudeln
200gTofu, geräuchert
1/2
rote Peperoni
1/2
gelbe Peperoni
1
Handvoll gemischte Sprossen (optional)
4-6ELOlivenöl
1ELZitronensaft
1TLAgavensirup


Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1Pr.Rosmarinpulver


Einige Zweige frischer Rosmarin (optional)

1. Sobanudeln gemäss Angabe auf der Verpackung im kochenden Wasser garen (etwa 5 Minuten), in ein Küchensieb geben und sofort mit kaltem Wasser abschrecken (am besten eine Minute unter das kalte, fliessende Wasser stellen).

2. Tofu in einer beschichteten Pfanne von allen Seiten knusprig braten, vom Herd nehmen, abkühlen lassen.

3. Peperoni waschen, putzen, in kleine Würfel schneiden. Falls Sprossen verwendet werden, diese waschen, trocken tupfen. Alle Zutaten miteinander vermengen.

4. Olivenöl, Zitronensaft und Agavensirup zu einer Sauce verrühren, mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen. Sauce über die Nudeln geben, sorgfältig mischen. Nach Belieben mit frsichem Rosmarin dekorieren.

(Rezept aus dem Magazin "Stil" der NZZ am Sonntag)

So habe ich gekocht
Leider habe ich vor dem Einkaufen vergessen, zu googlen, was Sobanudeln sind, deshalb habe ich Reisnudeln gekauft. Agavensirup wollte ich nicht extra kaufen, deshalb habe ich etwas Honig dazugegeben. Und Rosmarinpulver gibt's in meiner Küche auch nicht, ich habe deshalb einfach frischen Rosmarin ganz fein geschnitten.

Das meinen Mann und Kinder
"Du hesch denn fein kocht", meinte die Maus nach dem ersten Bissen. Auch Mann und Tiger mochten das Menü.

Mein Fazit
Sobanudeln sind Buchweizennudeln. Wenn die mir mal über den Weg laufen, werde ich das Rezept mal damit probieren. Hat aber auch mit Reisnudeln lecker geschmeckt.

Donnerstag, 9. Juli 2015

Mein Juni 2015


Gesehen
Ein wundertolles Haus, leider war es jemandem mehr Wert als uns.

Gelernt
Wie das Verdauungssystem funktioniert.

Gelesen
Steve Jobs – Walter Isaacson
Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest – Eva-Maria Zurhorst
Die neue Flow (ich bin schon richtig Fan von dem Magazin geworden).

Gemacht
Hefe-Schnecken à gogo.
Geburtstag mit dem Grosspapi vom Tiger und der Maus gefeiert.
Für ganz wenig Geld ganz viele Yogabücher auf Ricardo gekauft. (Ein paar Lebensweisheitenbücher waren auch darunter, wie man in der Rubrik "Gelesen" sehen kann ;)).
Ein Tête-à-tête mit dem besten Papi der Welt.
Den Banner aufgehängt :D
Im Park grilliert und Füsschen (und mehr) gebädelt.

Gehört
Wie mir auf der Strasse einer hinterher gepfiffen hat – ich dachte, zu dem Alter sei ich raus...

Montag, 6. Juli 2015

Montagsmenü 75: Vegi Cordon-bleu


Das Rezept für 4 Personen

4
kleine Auberginen


Greyerzer rezent, nach Bedarf
4ELOlivenöl
2
Knoblauchzehen, gepresst


Salz, Pfeffer, Paprika

1. Auberginen in breite Scheiben schneiden. In der Mitte einen Schlitz für den Käse machen. Käse in kleine Stückchen schneiden, diese in die Auberginenscheiben stecken.

2. Olivenöl, Knoblauch und Gewürz mischen, Auberginenscheiben damit bestreichen.

3. Auberginenscheiben auf dem Grill gut durchbraten.

(Rezept vom Mann, weil der mir auch etwas feines auf dem Grill machen wollte <3)

So habe ich gekocht
Nach Rezept :)

Das meinen Mann und Kinder
Kommt bei der ganzen Familie sehr gut an!

Mein Fazit
Yummi, yummi, yummi! Wirklich mega lecker :)
(Anmerkung: Die Auberginenscheiben auf dem Foto waren noch nicht fertig gegrillt, sonst wären sie gegessen gewesen, bevor ich das Foto gemacht hätte ;) Sie dürfen also ruhig schön braun werden.)

Donnerstag, 2. Juli 2015

Monatsvorsatz 7/15: Tagebuch schreiben


Mein Tagebuch begleitet mich schon seit vielen, vielen Jahren. Mal habe ich täglich geschrieben, dann wieder viele Wochen gar nicht. Aber immer wieder habe ich mir mal wieder dafür Zeit genommen. Wenn ich heute meine letzten drei oder vier Einträge anschaue, lese ich in jedem, dass ich mir wieder mehr Zeit fürs Tagebuchschreiben nehmen möchte. Und drum wird das jetzt mein Monatsvorsatz für den Juli. Sagen wir, so einmal pro Woche? :)

(Das Bild zeigt mein aktuelles Büchlein, das Design stammt – wie könnte es anders sein? – von meiner malfreudigen Tochter.)

Mein Mai 2021

Gesehen Die neue Lewa-Savanne im Zoo Zürich. Wie Elmer Citro hergestellt wird. Das Kloster von Einsiedeln .  Gelernt Wenn man einen Camper...