Mittwoch, 27. November 2013

Air France – Nein Danke!

Mail an Air France vom 10. September 2013
Guten Tag

Ich habe am 4. Juli 2013 einen Flug von Mulhouse nach Pointe-à-Pitre für mich und meine Familie gebucht. Der Webseite von Air France und diversen Telefongesprächen mit Air France entnahmen wir, dass wir die Babymahlzeit für unser Kind extra buchen müssen und wir erst unsere definitiven Sitzplätze erhalten werden, wenn wir mit dem Baby beim Check-in auftauchen werden. Allerdings konnte uns (je nach Gesprächspartner) nicht bestätigt werden, dass wir ein Baby-Bassinet und die dazugehörigen Sitze erhalten würden, ein Baby-Basket auf dem Flug überhaupt existiert oder es wurde behauptet, nur die Mutter könne beim Baby-Basket sitzen, der Vater eine Reihe dahinter..

Weiter wurden wir im Vorfeld informiert, dass unser Flug von Mulhouse nach Paris Orly gestrichen wurde und wir einen viel früheren Flug nehmen mussten (Abflug 06.25 Uhr). Mit unserem einjährigen Kind war das sehr sehr unpraktisch. Als wir schliesslich in Paris die lange Wartezeit abgesessen hatten (weil wir viel früher nach Paris fliegen mussten), hatte der Flugzeug 2,5 Stunden Verspätung – also mehr als ein Viertel der gesamten Flugdauer!

Im Flugzeug war das Personal zwar freundlich, der Service war aber ausgesprochen schlecht. Plötzlich waren praktisch alle Flugbegleiter verschwunden und die Leute mussten sich selber in der Küche mit Getränken bedienen. Als wäre das nicht genug, hat das Personal die extra von uns bestellte Babymahlzeit einem anderen Baby serviert. Die Dame meinte als Entschuldigung, dass sie gedacht hätte, dass es für alle Babys eine Mahlzeit gäbe und darum die Mahlzeit einfach dem Baby gegeben hat, das in ihren Reihen sass. Unser Baby wurde dann mit einem übrig gebliebenen Fruchtjogurt vertröstet.

Ich bin empört über einen solch schlechten und kundenunfreundlichen Service und fordere für die gesamten Umstände eine angemessene Entschädigung.

Tanja Schmid

Antwort von Air France am 18. November 2013

Unser Zeichen: 6664474001

Sehr geehrte Frau Schmid

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 10. September 2013 im Zusammenhang mit Ihrer Reise mit Air France am 4. Juli 2013. Zuerst einmal möchten wir uns für die späte Rückmeldung entschuldigen, dies entspricht natürlich nicht dem Service, den wir Ihnen jederzeit gerne bieten möchten.

Wir bedauern sehr zu erfahren, dass Sie bei Ihrer Reise nach Guadeloupe mit Schwierigkeiten konfrontiert waren und Sie aufgrund der Annullierung des Fluges AF7335 nicht planmäßig reisen konnten.

Gerne haben wir Ihren Antrag auf Entschädigung überprüft. Unseren Unterlagen zufolge wurden Sie am 17. Juni über die Änderung Ihres Fluges informiert. Da die Benachrichtigung über diese Flugplanänderung innerhalb der gesetzlichen Frist von mindestens zwei Wochen erfolgte, müssen wir Ihnen daher leider mitteilen, dass in diesem Fall kein Entschädigungsanspruch besteht.

Desweiteren bedauern wir sehr zu erfahren, dass Ihrem Baby aufgrund eines Missverständnisses an Bord Ihres Fluges keine Mahlzeit serviert werden konnte. Wir haben Ihre Kommentare zur Kenntnis genommen und sie an unser Qualitätsmanagement weitergeleitet.

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle gerne noch einmal versichern, dass wir die Unannehmlichkeiten die Sie hatten aufs Äußerste bedauern. Verbleiben möchten wir an dieser Stelle mit dem Wunsch, dass Sie uns eine weitere Möglichkeit gewähren, Sie von unseren Serviceleistungen zu überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen 
J. S********** (Fr.)

Customer Care Europe

Meine Antwort am 18. November 2013

Guten Tag Frau S**********

Besten Dank für Ihre Antwort. Leider ist Ihre Firma ihrem Ruf gerecht worden. Seien Sie versichert, dass wir für so einen lausigen Service nicht mehr bezahlen werden. Ich werde in Zukunft nur noch im äussersten Notfall mit Air France fliegen.

Herzliche Grüsse
Tanja Schmid

Montag, 25. November 2013

Montagsmenü 5: Gefüllte Zwiebeln aus dem Ofen


Das Rezept für 4 Personen
4
Gemüsezwiebeln oder grosse, flache Zwiebeln
2
Scheiben Zwieback
1
kleines Glas Vollmilch
200gHackfleisch
4
Tranchen Rohschinken, in kleine Stücke gezupft
1
Ei
1ELThymian, frisch, grob gehackt
1ELPetersilie, frisch, grob gehackt
1
Prise Muskatnuss, frisch gerieben


Kräutersalz und schwarz Pfeffer
50gReibkäse (Sbrinz, Gruyère) oder 2 EL Crème fraîche


Olivenöl

1. Zwiebeln schälen, Boden sowie das oberste Drittel wegschneiden (dieses als Deckel aufheben). Zwiebeln im kochenden Wasser 30 Minuten garen. Mit der Schaumkelle herausheben, kalt abschrecken, abtropfen lassen.

2. Zwieback in der Milch einweichen, mit der Gabel zerdrücken. Innere Zwiebelringe von unten her herausdrücken, so dass die äusseren Ringe ein Gefäss bilden. Das Innere der Zweibeln hacken und mit Zwiebackmus, Fleisch, Schinken, Ei und Kräutern in einer Schüssel mischen. Mit Muskatnuss, Kräutersalz und Pfeffer würzen.

3. Die Zwiebeln mit der Farce füllen, in eine Ofenform setzen. Reibkäse oder Crème fraîche über die Zwiebeln verteilen, den Deckel aufsetzen und etwas Olivenöl darüberträufeln. Im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen rund 25 Minuten gratinieren.

Zubereitung ca. 75 Minuten

(Rezept aus dem Stil-Magazin der NZZ am Sonntag)

So habe ich gekocht
Den Boden der Zwiebeln habe ich erst nach dem Kochen weggeschnitten; ich hatte Angst, dass sonst die ganze Zwiebel auseinanderfällt. Da ich nicht extra für dieses Rezept Zwieback kaufen wollte, habe ich einfach eine Scheibe Brot in der Milch eingeweicht. Für das Rezept lohnt es sich, einen Zwiebelhacker zu haben, selbst damit dauert die Verarbeitung des Zwiebelninnern geraume Zeit. Ich hatte keine Crème fraîche, deshalb habe ich mit Sbrinz gebacken.

Das meinen Mann und Kind
Der Mann mochte die Zwiebel sehr, allerdings mussten wir etwas nachwürzen (wenn man denkt, jetzt ist wohl etwas zu viel Salz drin, dann braucht es nochmals ungefähr diese Menge). Die Maus ist zwar beim Essen eingeschlafen, aber das lag nicht am Menu, sondern weil sie vorher soviel herumgerannt war. Nach dem Schlafen hat sie jedenfalls zufrieden fertig gegessen (wenn das Kind nicht an Zwiebeln gewöhnt ist, könnte ich mir vorstellen, dass es das Menü nicht mag).

Mein Fazit
Unglaublich, wie viel Salz das Rezept braucht. Sonst ganz gut; man braucht einfach einen sehr grossen Topf, um die Zwiebeln zu garen. Die Zwiebel ohne die Füllung war etwas fade, da würde es wohl helfen, das Wasser am Anfang des Garvorganges noch zu salzen.

Montag, 18. November 2013

Montagsmenü 4: Gefüllte Auberginen


Das Rezept für 4 Personen
4Auberginen (ca. 1 kg)
1/4TLSalz
2
rote Peperoni
2
Tomaten
1
Zwiebel
1/2Bund Basilikum
300gHackfleisch (Rind)
1ELBratbutter
1TLSalz, wenig Pfeffer
1dlRotwein
4ELgeriebener Sbrinz


einige Butterflöckli

1. Auberginen halbieren, aushöhlen, salzen, in zwei gefettete ofenfeste Formen von je ca. 2 Litern legen. Peperoni, Tomaten, Zwiebel, Basilikum und Aubergineninneres fein schneiden.

2. Fleisch in der heissen Bratbutter in einer weiten Bratpfanne ca. 4 Minuten anbraten. Gemüse kurz mitbraten, würzen. Masse in die Auberginen füllen.

3. Wein in die Formen giessen, Käse und Butterflöckli auf der Füllung verteilen, Formen mit Alufolie zudecken. Ca. 30 Minuten in der Mitte des auf 220 Grad vorgeheizten Ofens backen. Folie entfernen, ca. 30 Minuten fertig backen.

Vorbereitung ca. 25 Minuten + ca. 60 Minuten backen

(Rezept aus Betty Bossy – Alltags-Rezepte mit Pfiff, 1975)


So habe ich gekocht
Mit Auberginen kann ich den Mann in der Regel nicht überzeugen, deshalb habe ich zwei Auberginenhälften und vier Peperonihälften genommen. Ausserdem hatte ich das Gefühl, dass die erste halbe Stunde im Backofen nicht so viel Sinn macht. Ich habe deshalb die "Gemüseboote" gedämpft, so dass diese praktisch schon gar waren.

Das meinen Mann und Kind
Sehr zu meinem Erstaunen kamen die Auberginen beim Mann besser an als die Peperonis. Die Maus mochte beides und auch das Reis.

Mein Fazit
Ich muss dem Mann recht geben, die Auberginen waren tatsächlich aromatischer. Die Peperonis waren im Vergleich dazu etwas wässerig (würden sich alleine aber sicher gut machen). Diese Menü werde ich wieder mal kochen.

Mittwoch, 13. November 2013

Mein Oktober 2013


Gesehen
Die ersten paar Shows von der dritten Homeland-Staffel (Zwischenfazit: Ich freu mich darauf, dass es endlich spannend wird).
Die Kuh Catherine (an der OLMA).
L'Expérience Blocher.
Die Backstage der Kammerspiele Seeb.
Der Vorname (in den Kammerspielen Seeb).
Die Büli-Mäss 2013.

Gelesen
Peter Stamm – Sieben Jahre
Gefühlte tausend Magazine.

Gemacht
Wieder mal im Thermalbad relaxt – diesmal im Sole Uno in Rheinfelden.
Ganz viel mit Sunrise telefoniert.
Im Kafi für Dich gebruncht (empfehlenswert!).
Meinen ersten Artikel auf Guzuu drei Mal (!) verkauft – und das ohne irgendwie dafür Werbung zu machen.
Endlich mal eine neue Matraze gekauft (Qipendi – wir freuen uns darauf!).
Wieder mal ein Lady-Dinner.
Babygeschwommen (wie heisst das?).
Eine neue Kappe für die Maus gestrickt.

Montag, 11. November 2013

Montagsmenü 3: Saucisson mit Kartoffel-Lauch-Gemüse


Das Rezept für 4 Personen
600gfestkochende Kartoffeln
600gLauch
2ELRapsöl
2,5ELMehl
5dlGemüsebouillon
1dlWeisswein
2
Saucissons Tradition à ca. 300 g
1dlHalbrahm
Salz, Pfeffer

1. Kartoffeln in 1,5 cm grosse Würfel schneiden. Lauch längs halbieren und in ca. 5 cm lange Stücke schneiden. Im Öl andünsten. Kartoffeln beigeben. Mit Mehl bestäuben. Mit Bouillon ablöschen und aufkochen. Wein dazugiessen. Saucissons darauflegen. Alles zugedeckt bei mittlerer Hitze 30 - 40 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind.

2. Saucissons vom Gemüse heben und 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Kartoffel-Lauch-Gemüse mit Rahm verfeinern. Mit Salz und Pfeffer würzen. Saucissons in Scheiben schneiden. Mit dem Gemüse servieren.

Vorbereitung ca. 20 Minuten + ca. 30 - 40 Minuten köcheln lassen

(Rezept aus Green Gourmet – Das nachhaltige Kochbuch der Migros)

So habe ich gekocht
Da der Mann nicht Lauch sondern Frühlingszwiebeln gekauft hat, gab's 150 g Lauch und 150 g Frühlingszwiebeln. Grundsätzlich wollte ich eigentlich die Hälfte des Rezeptes kochen, bis mir eingefallen ist, dass die kleine Maus ganz schön viel essen kann, wenn es ihr schmeckt. Also habe ich schliesslich etwa 500 g Kartoffeln gerüstet. Während des Kochens habe ich leider vergessen, dass ich nur die halbe Menge kochen wollte und so habe ich dann Sauce für 4 Personen gemacht. Ausserdem habe ich das ganze 45 Minuten kochen lassen, weil auf der Packung der Saucisson stand, dass sie 45 bis 70 Minuten gekocht werden müsse.

Das meinen Mann und Kind
Von der Saucisson und den Kartoffeln war der Mann begeistert – soweit keine Überraschung. Allerdings mochte er auch die Lauch-/Frühlingszwiebelmischung und die Sauce; das brachte mich doch zum staunen. Das Kind hat sowohl Wurst wie auch Gemüse verschlungen (zum Glück gab's genug "gesundes" Gemüse).

Mein Fazit
Würde ich sofort wieder kochen (und soll ich gemäss Mann auch wieder mal machen). Hat gut geschmeckt. Die Sauce musste ich am Schluss etwas einkochen lassen, weil es doch etwas viel war. Wenn man sich an die Mengen im Rezept hält, passt das bestimmt ausgezeichnet.

Sonntag, 3. November 2013

Montagsmenü 2: Rehschnitzel an Heidelbeersauce


Das Rezept für 4 Personen
300gSellerie
2,5dlGemüsebouillon
480gRehschnitzel
6
Wachholderbeeren
8
schwarze Pfefferkörner
2ELMehl


Salz
2ELErdnussöl
5clroter Portwein
0,5dlOrangensaft
1ELHeidelbeerkonfitüre


Cayennepfeffer, Ingwerpulver

1. Sellerie zuerst in 5 mm Scheiben, dann in feine Streifen schneiden. Mit 1 dl Bouillon zugedeckt ca. 10 Minuten weich dünsten. Warm halten.

2. Backofen auf 180° C vorheizen. Rehschnitzel trocken tupfen. Wachholderbeeren, Pfefferkörner und Mehl in einem Mörser fein zerstossen. Rehschnitzel salzen. Im Gewürzmehl wenden. Mehl leicht abklopfen. Schnitzel im Öl in einer beschichteten Pfanne auf jeder Seite 1 Minute braten. Im Ofen warm halten.

3. Bratsatz mit Portwein und Orangensaft ablöschen und etwas einkochen lassen. Restliche Bouillon und Konfitüre dazugeben. Die Sauce zur Hälfte einkochen lassen. Mit Salz, Cayennepfeffer und Ingwer abschmecken. Schnitzel anrichten. Mit Sauce umgiessen. Selleriegemüse dazu anrichten.

Zubereitung ca. 30 Minuten

(Rezept aus Green Gourmet – Das nachhaltige Kochbuch der Migros)

So habe ich gekocht
Sellerie hatten wir keinen im Kühlschrank, dafür war in der aktuellen Lieferung der Biogemüsekiste ein Kohlrabi. Also gab's Kohlrabistäbchen. Rehschnitzel hatte ich auch keine, dafür Rehgeschnetzeltes, weshalb ich auch die Saucenmenge verdoppelt hatte. Oh, und natürlich wusste meine Sauce mal wieder nicht, dass jetzt Zeit zum Einkochen gewesen wäre, weshalb ich da mit Mehl nachgeholfen habe (wenig Mehl in kaltem Wasser vollständig auflösen und zur Sauce giessen (falls es Klümpchen im Mehlwasser hat, unbedingt Sieb verwenden, sonst hat man die Klümpchen dann in der Sauce), sofort umrühren). Oh ja, Portwein war leider auch keiner da, so dass ich da mit einem grosszügen Schluck Rotwein darüber hinweg gesehen habe.

Das meinen Mann und Kind
Die Maus hat die Kohlrabistäbchen förmlich verschlungen (gut zu wissen!). Sogar der Mann mochte sie (mit dem Sellerie hätte ich zumindest bei ihm sicher nicht den selben Erfolg erzielt). Geschnetzeltes und Safranknöpfli haben den beiden auch gut gepasst und der Mann mochte sogar die Sauce dazu (obwohl er sonst nicht so Fan von Wildgerichten mit "dicken" Saucen ist).

Mein Fazit
Yummi yummi, das war lecker! :) Leider hatte ich keinen Mörser, das muss ich mir glaub' ich mal zu Weihnachten schenken lassen. Werde ich bestimmt wieder kochen und kann man meiner Meinung nach auch gut Gästen servieren.

Mein Mai 2021

Gesehen Die neue Lewa-Savanne im Zoo Zürich. Wie Elmer Citro hergestellt wird. Das Kloster von Einsiedeln .  Gelernt Wenn man einen Camper...