Montag, 23. Februar 2015

Montagsmenü 58: Kichererbsen-Orangen-Salat


Das Rezept für 4 Personen

1TLKräutersenf
2ELKräuterweinessig
3ELSonnenblumenöl
1
Knoblauchzehe, gepresst
4ELglattblättrige Petersilie, fein geschnitten
2
Dosen Kichererbsen (je ca. 400g), abgespült, abgetropft
3
Orangen


Salz, Pfeffer nach Bedarf

1. Senf und alle Zutaten bis und mit Petersilie gut verrühren, Sauce würzen.

2. Ein Drittel der Kichererbsen mit einer Gabel grob zerdrücken, mit den restlichen Kichererbsen zur Sauce geben. Von den Orangen die Schale bis auf das Fruchtfleisch abschneiden, vierteln, quer in Scheibchen schneiden, mit dem Saft unter den Salat mischen, würzen.

(Rezept aus der Coopzeitung.)

So habe ich gekocht
Ich koche nicht mit Sonnenblumenöl sondern mit Rapsöl, das habe ich auch hier so gemacht. Petersilie habe ich keine reingetan (die mag bei uns wirklich keiner) und weil ich keinen Kräutersenf hatte, habe ich noch Thymian und Majoran beigegeben. Statt Kräuterweinessig gab's Weissweinessig.

Das meinen Mann und Kind und Gäste
Beide mochten den Salat sehr. Meinem Mann war es allerdings etwas zu eintönig, er hätte gerne noch etwas dazu gehabt.

Mein Fazit
Lecker, lecker! Ich bin vor allem immer wieder erstaunt, wie viel intensiver der Geschmack von Knoblauch ist, wenn man ihn presst statt schneidet. Genügend Orangen sind wichtig, sonst wird es etwas trocken. Oh und die gestampften Kichererbsen waren irgenwie komisch. Das hat den Salat hauptsächlich unansehnlich gemacht, das werde ich das nächste Mal nicht mehr so machen.

Montag, 16. Februar 2015

Montagsmenü 57: Avocado-Risotto mit gebackenem Basilikum


Das Rezept für 2-4 Personen

1
Knoblauchzehe, gehackt
2
Schalotten, gehackt 
30gButter
200gRisottoreis 
2dlWeisswein
7dlGemüsebouillon
2
kleine Bio-Avocados
1ELMascarpone
1TLZitronensaft
1TLWorcester Sauce


Salz, Pfeffer aus der Mühle
50gParmesan, gerieben


Olivenöl
1/2Bd.Basilikum

1. Knoblauch und Schalotten in Butter glasig dünsten, Reis beifügen und kurz mitdünsten. Mit Weisswein ablöschen, einreduzieren. Nach und nach etwas Gemüsebrühe dazugiessen, einkochen lassen. Den Vorgang so lange wiederholen, bis die Brühe aufgebraucht und der Risotto nach etwa 25 Minuten bissfest ist.

2. Backofen auf 150 Grad vorheizen. Kleine bis mittelgrosse Basilikumblätter waschen, trocken tupfen und in Olivenöl marinieren. Auf ein Backblech geben, mit groben Meersalz würzen und auf mittlerer Schiene etwa 12 Minuten knusprig backen.

3. Avocados halbieren, Stein auslösen und Fruchtfleisch mit Mascarpone, Zitronensaft und Worcester Sauce mithilfe einer Gabel grob zerdrücken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Avocadomus und Käse unter das Risotto rühren, evtl. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Tellern anrichten, mit Basilikum garnieren.

(Rezept aus der Coopzeitung.)

So habe ich gekocht
Worcester Sauce gehört nicht zu meinem Standard-Kücheninventar und ich wollte mir auch nicht extra wegen dem Rezept eine zulegen, deshalb habe ich Sojasauce genommen. Die beiden Avocados waren weder bio noch klein, hat aber dem Gericht nicht geschadet. Weil wir keinen Weisswein mehr zu Hause hatten und gerade eine Flasche Champagner offen hatten, habe ich diesen verwendet, um das Reis zu kochen.

Das meinen Mann und Kind und Gäste
Die Tochter konnte gar nicht genug bekommen. Die Basilikumblätter fand sie abwechslungsweise toll und dann wieder "Nit gärn". Der Mann war hin und weg, er hat dem Menü die Note 6 verliehen.

Mein Fazit
Wow, der Hammer! Dieses Avocado-Gericht ist wirklich der Wahnsinn und wird auf jeden Fall in mein persönliches Kochbuch aufgenommen.

Donnerstag, 12. Februar 2015

Mein Januar 2015


Gesehen
Viel, viel, vieeeeel Schneeeee – juhueee :)
Wie man innert kürzester Zeit sehr effizient ein Büro verwüsten kann (bei der Tür hat es nun eine Grenze, die Maus nur mit ausdrücklicher Bewilligung überschreiten darf! :)).
Gone Girl. Empfehlenswerter Film mit hübschen Schauspielern ;)
Wilde Blattern zum zweiten.
Wie die Maus Königin wurde (und sich überhaupt nicht dafür interessiert hat ;)).

Gelernt
Wie das Atemsystem genau funktioniert.

Gelesen
Mal wieder ganz viele Magazine von meinem Stapel. Mittlerweile sieht man sogar, dass er kleiner wird!

Gemacht
Yoga im neuen Kurslokal.
Mich über einen Spontanbesuch von Mama gefreut und mit ihr Torte gefuttert. (Sie ist jetzt nicht mehr "S'Grossmami mit dr'Gitarre" sondern "S'Grossmami mit dr'Torte" :D)
Einen Arzttermin vergessen (dank einem Blitzeinsatz vom Liebling hat dieser aber nichts gemerkt :)).
Mit einer lieben Freundin Znacht gegessen und mich mit ihr gefreut.
Viel, viel leckeres Brot gebacken.
Mal wieder einen Tag ausser Haus gearbeitet und festgestellt, wie wahnsinnig entspannend das ist.
Bei Freunden feines Raclette gegessen und einen Russenzopf gegen 2 PACKUNGEN TIMTAM eingetauscht – das Erlebnis des Jahres!!
Endlich mal wieder den nicht biologischen Zwillingsbruder vom Tiger zusammen mit seinem Bruder und seinem Mami getroffen.
Noch eine Freundin getroffen und noch mehr Kaffi getrunken.
Andächtig ein Timtam gegessen.

Montag, 9. Februar 2015

Montagsmenü 56: Kabis-Unterjublis


Das Rezept für 4 Personen

1
Kabis
1
Portion Couscous 


Gemüse, das gegessen werden muss, z. B. Peperoni


Öl zum Anbraten 
1
Portion Hackfleisch (für Fleischtiger)


Pfeffer, Salz und Muskatnuss
2dlRahm
100gGreyerzer

1. Kabis und Gemüse waschen und in Würfel/Scheiben schneiden, in der Bratpfanne anbräteln, mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und evtl. frischen Kräutern würzen. Rahm dazu geben und ein paar Minuten köcheln lassen (bis das Gemüse gar ist).

2. In einer zweiten Bratpfanne das Fleisch anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

3. In einer Schüssel eine Portion Couscous vorbereiten, Gemüse und Käse daruntermischen. Auf Teller verteilen, für Fleischtieger eine Portion Hackfleisch dazu geben.

(Rezept selbstgemacht, aus der Not, den Kabis zu verfüttern, bevor er kompostreif ist.)

So habe ich gekocht
Da es eine Eigenerfindung war, habe ich mich haargenau an die Idee in meinem Kopf gehalten ;)

Das meinen Mann und Kind und Gäste
Erstaunlicherweise hat es ihnen gut geschmeckt, nur wenn die Kabisstücke zu gross waren, hat der Mann einen Bogen darum gegessen.

Mein Fazit
Ich sollte mal wieder öfter einfach so nach Lust und Laune und Ideen kochen.

Donnerstag, 5. Februar 2015

Monatsvorsätze – Zwischenfazit 1

Im Januar hatte ich mir vorgenommen, jeden Tag zu meditieren. Das hat ganz gut geklappt, wenn auch manchmal unter erschwerten Umständen (wenn die Kinder Scheiaweia machen anstatt zu schlafen, fällt es doch etwas schwerer als sonst).

Wäre jetzt schon Februar oder März, würde ich an dieser Stelle auf die vorhergehenden Monatsvorsätze zrückblicken (wie viel ist hängen gebliben?). Allerdings ist erst der Januar-Vorsatz vorbei und so fällt dieses Fazit relativ kurz aus. Das nächste Mal gibt's dann etwas mehr :)

Montag, 2. Februar 2015

Montagsmenü 55: Gemüsetatar


Das Rezept für 4 Personen

1/2TLSafran, gemahlen
1
Karotte 
1/2
grüne Peperoni
3
getrocknete Tomaten 
1
Scheibe Sellerie, ca. 5 mm breit
250gDoppelrahmfrischkäse
50gMagerquark


wenig Tabasco


Meersalz


Pfeffer aus der Mühle


Blattsalat


Salatsauce nach Wahl

1. Gemüse in 2 - 3 mm grosse Würfel schneiden (Brunoise).

2. Doppelrahmfrischkäse, Magerquark, Gemüse, Safran und Tabasco in einer Schüssel gut verrühren, mit Meersalz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken.

3. Tatar mit Metallring auf jedem der vier Teller anrichten.

4. Mit Blattsalat garnieren und mit Salatsauce beträufeln.

(Rezept aus Globi kocht vegi – Das vegetarische Kochbuch für Kinder*)

So habe ich gekocht
Weil ich keinen Metallring zur Hand hatte, habe ich die Tatarscheibe einfach mit dem Messer geformt. Dank der Festigkeit der Mischung war das kein Problem.

Das meinen Mann und Kind
Yummi, yummi! Als ganze Mahlzeit war es aber fast zu mastig, sie haben beide nicht aufgegessen.

Mein Fazit
Es war lecker, aber das nächste Mal werde ich es wohl eher als Vorspeise zubereiten. Durch die grosse Menge Doppelrahmfrischkäse ist es wirklich kein leichtes Menü ;)

* Das Globi-Kochbuch mit 60 feinen Hiltl-Rezepten gibt es diese Woche bei Radiolino.ch zu gewinnen! :)

Mein Mai 2021

Gesehen Die neue Lewa-Savanne im Zoo Zürich. Wie Elmer Citro hergestellt wird. Das Kloster von Einsiedeln .  Gelernt Wenn man einen Camper...