Montag, 13. Dezember 2010

Und es hilft doch :)

Heutige Begrüssung an der Kasse vom Tankstellenshop: "Ich weiss, kein Sack für di. Du bechunnsch sowieso nie meh e Sack vo mir, egal wie viel du ikaufsch."

Sehr gut, scheint doch zu wirken, dass man konsequent seine eigene Tasche mitbringt und auf umweltschädigende Plastiksäcke verzichtet :)

(Nein, ich bin nicht so ein Fanatiker, wie man aufgrund dieses Artikels meinen könnte ;))

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Mein November 2010

Gesehen

Gelernt
In Delhi können auch Elefanten auf die Strasse, allerdings haben sie einen entschiedenden Nachteil: Sie können nicht hupen.
Es ist ein Fehler, aus Rücksicht auf Bekannte die Wohnung nicht öffentlich auszuschreiben.

Gelesen
Olivier Adam - Je vais bien, ne te fais pas
Elizabeth Gilbert - Eat, Pray, Love

Gemacht
Meine Wohnung potentiellen Nachmietern gezeigt. 
Ferienwäsche gewaschen.
Für Indien gepackt.
Endlich ein neues Telefon bestellt und eingeweiht.
Acht neue Leute kennengelernt.
Krankenkasse und Hausbank gewechselt.
Einen Adventskalender gebastelt.
Wieder mal ein Editorial geschrieben.
In einem Tag die Weihnachtsmärkte auf der Rotburg, in Arlesheim und in Basel abgeklappert.

Montag, 29. November 2010

Etwas mehr Respekt könnte helfen

Neu ist die Problematik ja nicht. Bereits im November 2007 meldete die «Neue Zürcher Zeitung» einen Einbruch bei den Studierendenzahlen im Fach Informatik. Zwischen 2001 und 2006 sei die Zahl der Studienanfänger landesweit um 60 Prozent eingebrochen, im Fach Wirtschaftsinformatik gar um 70 Prozent. Trotzdem ging vor kurzem ein Aufschrei durch die Medien, als eine Studie der Stiftung IT-Berufsbildung Schweiz und des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie (BBT) offenbarte, dass unserem kleinen Land bis in sieben Jahren rund 32’000 ICT-Fachkräfte fehlen werden. Vorausgesetzt, es läuft alles so weiter wie bisher.

Da fragt man sich zu Recht, was in den letzten drei Jahren unternommen wurde. Schon in besagtem Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung» kam nämlich der damalige Präsident von ICTswitzerland, Stefan Arn, zum Schluss, der einzige Ausweg aus dieser beunruhigenden Situation liege darin, die Ausbildung zu verbessern. Ich jedenfalls würde da noch mindestens eine weitere Möglichkeit sehen.

Zugegeben, als ich 2002 mit dem Studium der Wirtschaftsinformatik begonnen hatte, waren die Übungsgruppen noch gepackt voll. Wollte man sicherstellen, dass die eigenen Fragen auch beantwortet werden konnten, musste man auf die unbeliebten Gruppen zu den Randzeiten ausweichen, wo man lieber geschlafen (morgens) oder gearbeitet hätte (abends).

Jedenfalls hätte der ausgetrocknete Arbeitsmarkt bei meinem Studienabschluss 2008 ideal zum Einstieg sein sollen. Rein theoretisch hätten sich die verzweifelt nach IT-Arbeitskräften suchenden Unternehmen um mich streiten sollen. Mein Eindruck war aber ein ganz anderer. Ich erinnere mich an eine Recruiting-Veranstaltung der Credit Suisse, wo den anwesenden Hochschulabgängern eindringlich erklärt wurde, man solle jetzt ja nicht erwarten, bei der CS einzusteigen, um dann direkt um die Welt jetten zu können (wollte ich ja gar nicht). Und zu meinem CV konnten sie auch keine Verbesserungstips geben – obwohl das als Teil der Veranstaltung angekündigt war und wir aufgrund unseres eingereichten CV zu der Veranstaltung eingeladen wurden. Immerhin haben wir – oder zumindest die Schnellsten von uns – am Schluss einen Fussball zur damals in der Schweiz und in Österreich stattfindenden Fussball-EM erhalten. Bei IBM nämlich machte man sich nicht einmal die Mühe, mir für meine Bewerbung eine Eingangsbestätigung zu verschicken, geschweige denn, sich überhaupt bei mir zu melden. Und nicht dass Sie jetzt denken, ich sei eine schlechte Studentin gewesen, immerhin habe ich mit «magna cum laude» abgeschlossen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Würde man den Hochschulabgängern etwas mehr Respekt entgegenbringen, könnte man bestimmt den einen oder anderen überzeugen, beim eigenen Unternehmen einzusteigen (und nicht stattdessen Schreiberling bei Swiss IT Media zu werden). Ob sich das die zuständigen Personalverantwortlichen schon mal überlegt haben, wage ich zu bezweifeln.

Immerhin haben nun die Stiftung IT-Berufsbildung Schweiz und das BBT zusammen mit der neuen nationalen Organisation der Arbeit (OdA) ICT-Berufsbildung Schweiz ein Massnahmenpaket angekündigt. Hoffentlich hilft das, die fehlenden 32’000 ICT-Fachkräfte zu generieren. Alternativ könnte man ja den Kanton Obwalden (Bevölkerungsstand am 31. Dezember 2009: 35’032) zu einer Umschulung überreden.


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Dieser Text ist als Editorial im Swiss IT Magazine 12/2010 erschienen. (Ja, wenn ich dafür bezahlt werde, schreibe ich auch längere Texte ;))

Sonntag, 21. November 2010

Und er klebt und klebt und klebt...

Dass die Burger von McDonalds nicht vergammeln, wissen wir inzwischen (falls nicht, hier die schockierenden Bilder). Dass mittlerweile aber auch Klebetests durchgeführt werden, war zumindest mir neu:


und von der Seite: 

Samstag, 6. November 2010

Mein Oktober 2010

Gesehen
Na putu.

Gelernt

Im Tumbler getrocknete Wäsche ist vieeel weicher als Luftgetrocknete.
Nachttauchen ist gar nicht gruselig.

Gelesen

Aghata Christie - Rendez-vous à Bagdad
Jostein Gaarder - Das Orangenmädchen
Virginia Woolf - Mrs Dalloway
 
Gemacht
Ein paar Wohnungen angeschaut.
Die Bewerbung für die Lieblingswohnung abgeschickt.
Viel gearbeitet (mit Fünf-Tage-Woche und so ;))
Mich zum Advanced Open Water Diver ausbilden lassen.
Viiieeele Fische im roten Meer angeschaut und genau so viele Fotos geschossen.

Montag, 4. Oktober 2010

Mein September 2010

Gesehen
Funky Fresh & the Mighty Roots.
UntenOben
Das Oktoberfest.
Vorpremiere von 180 Grad.
Das Thermalbad auf dem Hürlimann-Areal, bevor es fertig ist :)
Oh, und das dazugehörige Hotel auch.
Und das Schloss Sihlberg auch noch.

Gelernt
Von den Migros Kult-Glacés gibts auch Stracciatella (Tier: Zebra).
Gewicht ist ein nicht zu unterschätzender Faktor beim Transport von Münz (-rollen).
Ein durchschnittlicher Kinofilm hat eine Länge von vier Kilometern.

Gelesen
Ariadne von Schirach - Der Tanz um die Lust
Daniel Kehlmann - Ruhm

Gemacht
Wieder mal im Alpamare gewesen. Diesmal ohne Bindehautentzündung.
Im Tram durch Zürich gefahren und dabei Sushi gegessen. 
Tauchferien in Ägypten gebucht.
Mir die Cinec angeschaut. Und den Rest von München.
Zugeschaut, wie mein Legend HTC eine neue Scheibe bekommt :)

Freitag, 24. September 2010

"Guten Tag, wie kann ich Ihnen behilflich sein?"

Diese Callcenters haben doch alle einen an der Waffel. Heute Nachmittag rufe ich bei Sunrise an, um mein Abo zu upgraden. So wie ich mich informiert habe, ist das zum günstigeren Tarif (ohne Handy-Bezug) erst möglich, wenn ich seit meinem letzen Handy-Bezug ein Jahr warte.

Ich frage also nach gefühlten 100 mal 1 und 2 und 3 drücken die Dame 1, ab wann ich das Abo zum günstigeren Tarif haben kann. Die "fragt mal nach" und hängt mich zurück in die Warteschleife. Irgendwann ist die Leitung tot. Äh hallo?

Nach einigem Warten auf einen nicht ankommenden Rückruf, kämpfe ich mich nochmal durch die Roboteransage und werde mit einer anderen Dame verbunden.

Ich: "Ich habe gerade mit Dame 1 telefoniert, aber die Leitung wurde unterbrochen."
Dame 2: "Oh ja, wir hatten eine Systemaktualisierung."

Äh bitte? Systemaktualisierung? Nachmittags um 4? Und da fliegen einfach alle Kunden aus der Leitung? Na danke.

Immerhin konnte Dame 2 mir dann den Upgrade per Morgen machen, ohne dass ich etwas bezahlen müsste oder den teureren Tarif bezahlen muss (und das, obwohl ich zur Sicherheit nicht nur zweimal, sondern sogar dreimal nachgefragt habe). Bin gespannt, ob das so klappt.

Mittwoch, 1. September 2010

Mein August 2010

Gesehen
Feuerwerk.

Gelernt
Zeitung, die mal nass war, brennt auch nicht wirklich, wenn sie wieder trocken ist.
Klebstreifen kann man aus durchsichtigem Klebeband auch prima selber basteln.
Im Thermalbad Zurzach gibt's am Wochenende Abends keine Massagen :(

Gelesen
Roberto Saviano - Gomorrah

Gemacht
Nacht Café Bülach, drei Mal.
Rausgefunden wie das Buch heisst.
Die Scheibe von "meinem" HTC Legend verbrochen :(
Gebucht - so richtig mit Offenpostenbuchhaltung.
Das erste Mal in meinem Leben im Autokino gewesen. Mit richtigen Roller-Girls.

Gehört
"Mit 30 ist man alt genug um hinzustehen und zu sagen ihr könnt mich mal."
"Man muss sich seine Battles aussuchen, es lohnt sich nicht, jeden möglichen Streit zu führen."


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Idee ist geklaut, aber sie hat mir so gut gefallen, dass ich gar nicht anders konnte, als sie von Elisabeth Rank zu kopieren - Danke :)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dienstag, 10. August 2010

Gestern im Buchladen

Gestern war ich im Buchladen und wollte äh... sorry, kann ich gerade nicht verraten. Jedenfalls waren die beiden Bediener am Info-Stand vollauf damit beschäftigt einem jungen Herrn zuzuhören, der ein Buch suchte.Nach kurzer Zeit zwang mich die Langeweile (weil alle Info-Stand-Bediener beschäftigt) das Gespräch zu belauschen.

Junger Herr: "Also auf dem Umschlag hat es eine Weltkugel..."
Bediener 1: "Ah ja"
Junger Herr: "Die ist braun oder so"
Bediener 2: ??
Junger Herr: "Also es geht um die Erde, aber es ist in Form einer Geschichte geschrieben"
Bediener 1 & 2: ???
Junger Herr: "es könnte auch in Romanform geschrieben sein..."
Bediener 2: "Ah ja, dann wäre es vielleich im 2. Stock"
Junger Herr: "Ich weiss aber nicht, ob es wirklich ein Roman ist"

Ich: "Ich kenne das Buch. Es heisst äh... also... der Typ schreibt sonst so Reisebücher... er hat auch "Down Under" geschrieben...
Bediener 1 zu Bediener 2: "Such mal nach "Down Under"

Ich: "Äh... also... ah ja, ich habs: Das Buch heisst "A short history of almost everything"


Worauf dann Bediener 1 wie wild in seinem Computer rumzutippen anfing und ich endlich von Bediener 2 bedient wurde :)

(Ja, ich weiss, der Titel stimmt nicht ganz - aber meine Angabe hat zur Lösung des Problems geführt :))

Donnerstag, 25. Februar 2010

"Zugchef/-in S-Bahn Zürich"

Geriet man die letzten paar Tage in eine Billett-Kontrolle der ZVV hätte man leicht an einen Fasnachts-Scherz glauben können. Dies nicht etwa wegen der Uniform der Kontrolleure, sondern aufgrund deren jugendlichen Alters.

Nachforschungen bei der SBB haben ergeben, dass man als "Zugchef/-in S-Bahn Zürich" eine Berufsbildung abgeschlossen haben muss. "Dazu bringen Sie Eigenverantwortung, Selbstständigkeit, Konflikt- und Kommunikationsfähigkeiten sowie psychische und physische Belastbarkeit und Durchsetzungsvermögen mit." - Ob man das alles einem 19-Jährigen zutrauen kann? Einem, der Billettkontrolleur werden will?

Mein Vorschlag wäre ja diese Jungs an einen Tisch zu setzen und sie zum Thema "moderne Billettkontrolle" brainstormen zu lassen - könnte bestenfalls in einer Win-win-Geschichte enden :)

Samstag, 30. Januar 2010

ich hab's ihr gesagt!

seit wochen überlege ich hin und her, ob ich meiner nachbarin von obendran sagen kann, dass sie doch bitte ihre schönen stiefel - deren absätze leider seeehr laut sind - erst unmittelbar vor dem verlassen der wohnung anziehen soll. bislang habe ich es eigentlich nur während der woche gehört; um 8 uhr geht sie zur arbeit und davor tiegert sie mit ihren absätzen stiefeln durch die wohnung, was mich zwangsläufig früher oder später aufweckt.

heute samstag hat's allerdings wieder gepoltert von oben und da dachte ich, das wäre die ideale gelegenheit, sie mal darauf aufmerksam zu machen. mit brille und morgenmantel bekleidet (ok ich geb's zu, es war ein bademantel, aber er hat seinen zweck erfüllt) habe ich sie dann im gang abgefangen und freundlich um unterlassung des herumstiefelns gebeten.

glücklicherweise hat sie sehr entspannt reagiert, sich entschuldigt und versprochen, in zukunft daran zu denken (wobei sie auch gemeint hat, dass sie es sonst immer so mache...) zumindest habe ich jetzt wieder hoffnung für meinen morgenschlaf :)

Donnerstag, 28. Januar 2010

a posting a week doesn't make you a geek

nachdem ich letztens mal wieder realisiert habe, wie viele leute meinen blog lesen (danke dafür!) dachte ich mir, ich könnte doch mal google adsense aufschalten und schauen, ob ich damit reich werde :D die werbung findet ihr rechts in der liste (zwischen den einzelnen posts noch war mir dann doch zu viel des "guten") - klickt ungeniert darauf. ich hab sogar schon spannende anzeigen entdeckt, aber ich darf ja nicht selbst klicken (was für ein dilemma...)

jedenfalls dachte ich mir, dass ich dann wohl auch etwas regelmässiger posten sollte. frei nach dem motto: a posting a week doesn't make you a geek. oder so.

ich werd's versuchen :)

Mein Mai 2021

Gesehen Die neue Lewa-Savanne im Zoo Zürich. Wie Elmer Citro hergestellt wird. Das Kloster von Einsiedeln .  Gelernt Wenn man einen Camper...