Montag, 30. März 2015

Montagsmenü 63: Haselnuss-Risotto

 
Das Rezept für 4 Personen

1ELBaumnussöl
1
Zwiebel, fein gehackt
250gRisotto
4dlWeisswein
6dlGemüsebouillon
2ELButter
2
Prisen Salz
50gHaselnüsse, grob gehackt, geröstet
50gBaumnüsse, grob gehackt, geröstet

1. Öl in einer Pfanne erwärmen. Zwiebel andämpfen, Reis beigeben, unter Rühren dünsten, bis er glasig ist. Die Hälfte des Weins dazugiessen, fast vollständig einkochen. Den restlichen Wein dazugiessen, vollständig einkochen. Bouillon unter häufigem Rühren nach und nach dazugiessen, sodass der Reis immer knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist.

2. Etwa 20 Minuten köcheln, bis der Reis cremig und al dente ist. Butter darunterrühren, Risotto salzen. Die Hälfte der Nüsse daruntermischen, restliche Nüsse auf dem angerichteten Risotto verteilen.

Vor- und zubereitung ca. 30 Minuten

(Rezept aus Schweizer Illustrierte)

So habe ich gekocht
Da ich kein Baumnussöl habe, habe ich mit Rapsöl gekocht. Sonst habe ich mich ans Rezept gehalten. Die Nüsse habe ich im Mörser grob zerstampft und dann in der Bratpfanne angeröstet. Natürlich gab es noch eine grosse Portion geriebener Hartkäse dazu :)

Das meinen Mann und Kinder
Der Mann war begeistert, die Kinder auch! Vor allem die Nüsse haben's der Maus angetan.

Mein Fazit
Lecker, lecker. Wird wieder mal gekocht :)

Donnerstag, 26. März 2015

Monatsvorsatz 4/15: Genug trinken

 
Als Jungendliche habe ich locker 3 Liter pro Tag getrunken. Wenn ich bei Freundinnen zu Besuch war, stellten sie mir automatisch das grösste Glas, das sie im Schrank finden konnten, auf den Tisch. Irgendwann hat sich das leider geändert und heute muss ich feststellen, dass ich eigentlich jeden Tag zu wenig trinke. Das ist wunderbar – somit habe ich nämlich einen neuen Monatsvorsatz!

Dabei unterstützt mich die App "Water Your Body". Sie hat ausgerechnet, dass ich pro Tag etwas mehr als 2 Liter trinken sollte. Und sie wird mich regelmässig daran erinnern, dass ich trinken soll. Ich werde versuchen, mich daran zu halten, so dass ich Ende April hoffentlich ohne App wieder genug trinke :)

Montag, 23. März 2015

Montagsmenü 62: Auberginenfächer mit Mozzarella


Das Rezept für 4 Personen

4
kleine Auberginen
300gMozzarella
2
Knoblauchzehen


Ayvar


Kräutersalz

1. Auberginen waschen und Fächer einschneiden. Die Innenseiten mit Ayvar einstreichen.

2. Mozzarella in feine Scheiben schneiden. Knoblauchzehen pressen und die Mozzarellascheiben damit bestreichen, anschliessend auf beiden Seiten grosszügig salzen. Mozzarellascheiben in den Auberginenfächer legen.

2. Auberginen in eine Gratinform legen und bei 200 Grad etwa 30 Minuten backen.

(Rezept inspiriert von einem Facebook-Post)

So habe ich gekocht
So wie ich's oben aufgeschrieben habe :)

Das meinen Mann und Kinder
Dem Mann war der Mozzarella zu fade, der hätte es lieber mit Greyerzer gehabt. Die Kinder waren aber ziemlich begeistert. Der Tiger (noch nicht mal ganz jährig), hat grosszügig zugeschlagen.

Mein Fazit
Schmeckt super und ist mal etwas anderes. Allerdings kann man fast nicht zu stark salzen, der Mozzarella ist schon nicht so eine Geschmacksbombe ;)

Montag, 16. März 2015

Montagsmenü 61: Quinoa-Lauch-Pilaw


Das Rezept für 4 Personen

600gLauch
2ELOlivenöl
5dlGemüsebouillon
250grotes Quinoa
50gin Öl eingelegte Dörrtomaten
2ELKapern
1/2Bd.glattblättrige Petersilie


Salz

1. Lauch in 5 mm dicke Ringe schneiden. Im Öl einige Minuten dünsten. Mit Bouillon ablöschen. Quinoa dazugeben und aufkochen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten garen. Pfanne vom Herd ziehen und den Pilaw 5 Minuten ziehen lassen.

2. Tomaten aus dem Öl heben und gut abtropfen lassen. Kapern in ein Sieb geben und kalt abspülen. Beides mit der Petersilie grob hacken. Quinoa mit Salz abschmecken. Die Tomaten-Petersilien-Mischung darübergeben.

Zubereitung ca. 30 Minuten

(Rezept aus Green Gourmet – Das nachhaltige Kochbuch der Migros)

So habe ich gekocht
Weil wir grad weisses Quinoa da hatten, habe ich damit gekocht. Und – einmal dürft ihr raten – genau, die Petersilie habe ich weggelassen. Oh und zum ablöschen des Lauchs habe ich noch einen Schluck Weisswein genommen.

Das meinen Mann und Kinder
Yummi, yummi. Hat geschmeckt, vor allem die Kapern und die Tomaten haben mal etwas Neues reingebracht. Die Grosse mochte die Kapern allerdings nicht, dem Kleinen haben wir den Pilaw ohne Topping serviert und er mochte ihn sehr. Mann war glücklich :)

Mein Fazit
Nicht wahnsinnig speziell, aber dafür fein. Dank Topping ist es nicht langweilig :)

Donnerstag, 12. März 2015

Mein Februar 2015


Gesehen
Knight Rider meets Baywatch im Stattkino.
Wie der Tiger bereits ganz alleine die Treppe hochkrabeln kann.
Magic in the Moonlight.
Geschwisterkampf bzw. wie's rauskommt, wenn die eine "heeebe" will und der andere nicht.
Schnee und Regen zusammen – natürlich grad am ersten Tag der neuen Waldspielgruppen-Saison.

Gelernt
Alles was ich gelernt habe, habe ich bereits so verinnerlicht, dass ich's schon nicht mehr aufzählen kann (Juhuu, habe mal wieder eine neue Ausrede gefunden ;))!

Gelesen
Ein paar alte Magazine von meinem Stapel.

Gemacht
Ein Besüchli in Luzern.
Mit einer Freundin Kaffee getrunken und gestaunt, wie schnell die Knirpse wachsen.
Den grossen Autositz für den kleinen Mann gekauft.
Mit dem Gotti von der Maus Zvieri gegessen.
Noch mehr Zvieri mit noch mehr lieben Leuten.
Eine Bestellung für 4 Babydecken aufgenommen – und deshalb die Häkelnadel fast nicht mehr aus der Hand gelegt.
Die Grosseltern ein langes Wochenende lang mit den zwei kleinen Monsterchen beglückt (und drum halt ins Wellness-Wochenede verreist ;)).
Rechtzeitig zum Wellness-Weekend eine Magen-Darm-Grippe eingefangen.
Viel Heilerde getrunken.
Geburtstag gefeiert.
Mit einer Freundin mal wieder auswärts gegessen.
Samstagsshopping in der Ikea.

Montag, 9. März 2015

Montagsmenü 60: Glasnudeln mit Poulet und Sprossen


Das Rezept für 4 Personen

100gGlasnudeln
460gPouletschnitzel
4ELSojasosse
2ELKetchup
1/2TLMaisstärke
2
Knoblauchzehen
3cmIngwer
1
Peperoncino
3ELErdnussöl
250gMungobohnensprossen
1/2Bd.glattblättrige Petersilie


Salz, Pfeffer

1. Glasnudeln mit Schere halbieren. Mit kaltem Wasser bedeckt 10 Minuten einweichen. Pouletschnitzel in Würfel schneiden. Sojasosse, Ketchup und Stärke verrühren. Pouletwürfel damit mischen und marinieren. Glasnudeln abgiessen und gut abtropfen lassen.

2. Knoblauch hacken. Ingwer schälen. Peperoncino halbieren und entkernen. Ingwer und Peperoncino in Streifen schneiden. Wok oder Bratpfanne mit hohem Rand erhitzen. Öl beigeben und heiss werden lassen. Pouletwürfel etwa 3 Minuten goldbraun braten. Hitze reduzieren. Knoblauch, Ingwer und Peperoncino beigeben und kurz mitbraten. Mungobohnensprossen, Petersilienblättchen und Glasnudeln beigeben und alles noch etwa 2 Minuten fertig braten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitung ca. 25 Minuten

(Rezept aus Green Gourmet – Das nachhaltige Kochbuch der Migros)

So habe ich gekocht
Mal wieder mit Rapsöl statt Erdnussöl und die Petersilie habe ich diesmal konsequent weggelassen.

Das meinen Mann und Kinder
Die Grosse musste schon beim vorbereiten gaaanz viele Mungobohnensprossen probieren; entsprechend hat es ihr dann auch gut geschmeckt. Erstaunlicherweise fand es auch der Mann toll, obwohl er überhaupt nicht der Sprossen-Fan ist.

Mein Fazit
Funktioniert auch mit Tofu tipptopp! Allerdings ist die Menge an Glasnudeln sehr knapp bemessen. Das nächste Mal werde ich die doppelte Menge kochen und sie mit heissem Wasser (gemäss Anleitung auf der Packung) einlegen. Da sie nämlich nur in kaltem Wasser eingelegt waren, blieben sie recht gummig. Ich habe für die Fleischportion etwas weniger als die Hälfte des Peperoncino genommen, damit es nicht zu scharf wird. Dafür war dann meine Portion richtig hot (ich musste ihr sogar mit einem Schluck Rahm den Schrecken nehmen ;)).

Donnerstag, 5. März 2015

Monatsvorsatz 3/15: Schön schreiben

 
Eine schöne Schrift zu haben ist das eine, schön zu schreiben das andere. Damit's gut aussieht ist beides notwendig und da ich immer weniger auf zweiteres achte, möchte ich den Monat März meiner Schrift widmen :) Das gibt mir auch die Gelegenheit, die beiden vorangegangenen Vorsätze noch weiter zu vertiefen ;)

Montag, 2. März 2015

Montagsmenü 59: Peperoniwähe

 
Das Rezept für 4 Personen

1
ausgewallter Dinkel-Kuchenteig (ca. 32 cm Durchmesser)
250gRicotta
2
Eier, verklopft
1TLSalz


wenig Pfeffer
800grote, gelbe und grüne Peperoni, in feinen Streifen
2ELPetersilie, fein geschnitten

1. Teig mit dem Backpapier ins Blech legen, Teigboden mit einer Gabel dicht einstechen.

2. Ricotta und Eier in einer Schüssel verrühren, würzen. Peperoni und Petersilie beigeben, mischen und auf dem Teigboden verteilen.

3. Etwa 30 Minuten auf der untersten Rille des auf 220 Grad vorgeheizten Ofens backen.

(Rezept aus dem Magazin Landliebe.)

So habe ich gekocht
Genau wie im Rezept vorgesehen, ausser dass ich keine grünen Peperoni hatte.

Das meinen Mann und Kinder
Die Kleine konnte gar nicht genug bekommen und der Mini-Mann hat genüsslich auf den Peperonis rumgekätscht. Der grosse Mann fand es ein bisschen langweilig und hätte es das nächste Mal gerne mit Schinkenstreifen und anderem Gemüse aufgepeppt.

Mein Fazit
Schnelles Rezept, das mit dem langweilig stimmt aber. Gepimpt schmeckt es bestimmt super.

Mein Mai 2021

Gesehen Die neue Lewa-Savanne im Zoo Zürich. Wie Elmer Citro hergestellt wird. Das Kloster von Einsiedeln .  Gelernt Wenn man einen Camper...